Tokio Hotel
  Startseite
    Kapitel 13 + 14
    Kapitel 11 + 12
    Kapitel 9 + 10
    Kapitel 7 + 8
    Kapitel 5 + 6
    Kapitel 3 + 4
    New FF! - Kapitel 1 + 2
    Me
    Bio
    Steckbriefe
    Songtexte
    Prolog
    Kapitel 1
    Kapitel 2
    Kapitel 3
    Kapitel 4
    Kapitel 5
    Updates
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

https://myblog.de/lonely-own

Gratis bloggen bei
myblog.de





Kapitel 13 + 14

Kapitel 13

Leider half das hoffen von Tom nichts. Seinem Bruder erging es n?mlich genauso. Nein! Das stimmt nicht! Es war schlimmer... Viel schlimmer!

"Ach, da ist der Spinner ja endlich! Ooch... Wurdest du von deiner Schwester getrennt? Das tut mir aber leid f?r dich!" sagte ein Tp in Bills neuer Klasse. Er schien dort der "Boss" zu sein, denn die gesamte Klasse stand hinter ihm! Was Bill nicht bemerkte war, das hinter ihm auch noch ein etwas kr?ftigerer Typ stand. Mit einem Ruck ri? dieser Bills Ranzen weg, und sch?ttete ihn aus. Als wenn das nicht genaug w?re, nahm er noch Bills Cola und sch?ttete sie auf die Schulsachen. "Ich hoffe wir haben uns deutlich genaug ausgedr?ckt! Mit so was wie dir wollen wir nichts zu tun haben!" sagte der "Boss" und schubste Bill beiseite, um zu seinem Platz zu kommen. Bill konnte es nicht glauben. Wie konnte man nur so gemein sein? Hatte er ihnen etwas getan? Nein! Kannten sie ihn? Nein! Bill hat schon oft zu sp?ren bekommen, das er allein schon wegen seinem Auftreten nicht gemocht wird. Er trug nun mal zerschlissene Jeans, Enge T-Shirts und Schwarzen Nagellack. Au?erdem hatte er dunkle Harre (kein Schwarz) mit roten Str?hnen. Aber war er deshalb gleich ein aussenseiter? Weil er anders sein wollte? Weil er es liebte, etwas besonderes zu sein? Leider ja.

Durch die Stimme seines Lehrers, wurde Bill aus seinen gedanken gerissen. "Was ist denn hier passiert?" fragend, und etwas geschockt sah Herr Neutzner ihn an. Bill sah den "Boss" an. Dieser warf ihm nur einen Drohenden Blick zu. "Ich... ?hm..." stotterte Bill. Er wusste, wenn er jetzt etwas falsches sagte, w?rde es schlimme Konsequenzen f?r ihn haben. "Mir ist die Tasche aus der Hand gefallen und die Flasche ist geplatzt!" log Bill etwas kleinlaut. "Nagut," entgegnete der Lehrer "Dann wisch es auf, und setz dich zu Tobi!" Er zeigte zu einem, gro?en schlanken Typen mit hochgegelten Haaren. Gesagt, getan. Bill raffte seine Sachen zusammen und wischte die Cola auf. Dann setzte er sich zu Tobi. "Hi, ich bin Tobi!" sagte dieser und l?chelte aufmunternd. "Hi..." Bill l?chelte gequ?lt zur?ck. "Wer ich bin, wei?t du ja..." meinte Bill. Man konnte eine spur frust und traurigkeit in seiner Stimme erkennen.

Der restliche Schultag verlief f?r Bill und Tom, ohne weitere zwischenf?lle. Bill freundete sich schnell mit Tobi an, und Tom mit Constantin, ein Junge aus seiner Klasse. In der Pause trafen sich die Geschwister und stellten sich gegenseitig die neuen Freunde vor. Schnell wurde aus ihnen eine Clique.

-Ding Dang Dong-
Endlich! Der erste Schultag ohne Tom war ?berstanden! Bill wollte gerade die Klasse verlassen da kam ihm der "Boss", sein Name war ?ringens Kevin, Entgegen. "Dein gl?ck das du heute Morgen nichts falsches gesagt hast! Pass auf das es so bleibt. Sonst wirst du es noch schwerer haben, als du es eh haben wirst!" Mit diesen Worten drehten Kevin sich um und ging. Zur?ck blieb ein verst?rter Bill. Was sollte er jetzt tun? So tun, als wenn dieses Gespr?ch nie stttgefunden h?tte? Es einfach ignoieren? Aber was w?rde dann geschehen? "Hey Bruderherz. Huhu! Jemand zu hause?" Tom fuchtelte mit seiner Hand vor Bills Gesicht herum? "Was?" meinte Bill sichtlich erschrocke. "Man. Hast du ein Gespent gesehn oder warum guckst du so bl?d?" Tom versuchte den Blick seines Bruders zu deuten. Aber es gelang ihm nicht. "?hm ne... ist egal. Komm wir gehen!" Und schon schleifte Bill seinen Zwilling hinter sich her. Zusammen mit Constantin und Tobi gingen sie zum Bus. Dort verabschiedeten sie sich, und die Zwillinge stiegen ein. Tom beobachtete seinen Bruder lange. Bill war total abwesend und starrte die ganze Zeit aus dem Fenster. Was war nur los mit ihm? Hatte er auch stress? Tom w?rde ihn aufjedenfall nachher fragen.

Sie stiegen aus dem Bus, und gingen nach hause....


Kapitel 14

"Na Jungs? Wie war der Schultag, so... getrennt?" fragte Simone, nachdem Bill die Haust?r geschlossen hatte. "Super...!" sagte Bill etwas traurig und ging hoch in sein Zimmer. Dort stellte er seine Tasche ab und schaltete die Stereoanlage ein. Er h?rte "Sad But True" von Metallica. Das tat er immer wenn es ihm schlecht ging, oder er nachdenken wollte. Tom, der noch kurz etwas gegessen hat, wollte gerade in sein Zimmer gehen, als er das Lied h?rte, welches Bill anhatte. er wusste, das sein Bruder es nur in bestimmten Momenten h?rte. Schon wieder fing er an, sich Sorgen zu machen. Ob er es h?rte weil Bill Probleme in der neuen Klasse hatte? Oder weil er Liebeskummer hatte? Nach kurzem Z?gern, klopfte Tom an die T?r seines Zwillings. Doch nichts geschah. Er klopfte nocheinmal. Diesmal lauter. Ein tonloses "Herein!" brachte ihn dazu, die T?r zu ?ffnen und das Zimmer zu betreten.

Bill sa? auf seiner Fensterbank, und guckte raus. Es hatte begonnen zu regnen. Es passte super zu seiner momentanen Stimmungslage. Er merte, wie sein Zwilling zu ihm herantrat und ihn musterte. *was will er von mir? Mich fragen was mit mir los ist? Ich kann es ihm nicht sagen. Entweder wird er ausrasten und sagen, das er sie alle zusammenschlagen will, oder... ja. Was oder? Was w?rde er sonst sagen? Das ich mich nicht so anstellen sollte?* Bill wurde durch die sanfte Stimme seines Bruders, aus den Gedanken gerissen.

"Bill..?" fragte Tom vorsichtig. "Bill, was ist los mit dir? Du wirkst so... traurig. Wir haben doch sonst ?ber alles geredet. Bitte sag es mir. Ich mache mir Sorgen!" traurig sah Tom seinen Bruder an. Er hoffte, das Bill ihm alles sagen w?rde. Wie er sich f?hlte. Was los war. "Es... es ist nichts..." entgegnete Bill, wich den Blicken seines Bruders aber aus. er wusste, dass wenn er ihm in die Augen sah, Tom sofort w?sste das er gelogen hat. "Aber... mit dir stimmt etwas nicht Tom. Ist es wegen der neuen Klasse?" WUMM! Volltreffer! Das Bill auch immer ins Schwarze treffen mmusste. *Soll ich es ihm sagen? Ihm alles erz?hlen? Ich meine.. wir haben uns immer alles Erz?hlt... Allerdings, wie h?rt es sich an, wenn ich, Tom der Macho, aufeinmal sage, das ich mich von so einem deppen einsch?chtern lasse? W?rde Bill es verstehen? Ja, er w?rde!*
"Du hast recht... es ist wegen der neuen Klasse! Sie m?gen m ich nicht. Sie dissen mich. Nennen mich M?dchen und sowas..." Tom erz?hlte seinem Bruder alles was heute passiert war. Als er fertig war, f?hlte er sich erleichtert. Aufeinmal sprang Bill auf. Seine Augen funkelten b?se. !Na warte, denen werde ich es zeigen! Meinen Bruder dissen... Tz?! Wo kommen wir denn dahin?! Das gibts doch nicht!" Tom musste l?cheln. Bill w?rde alles f?r Tom Tun. Und Tom alles f?r Bill. Das war schon immer so. Sie haben sich immer gegenseitig Besch?tzt und in Schutz genommen. Und genau das, machte sie zusammen so unglaublich Stark.

Sie redeten noch eine Weile, worauf Bill immer darauf bedacht war, Tom nichts von seinen Erlebnissen zu erz?hlen. Nach ca. 3 Stunden ging Tom in sein Zimmer und sie machtn Hausaufgaben. Zum ersten mal, machten sie sie getrennt. es war ungewohnt. Und schwer. Sonst hatten sie sich immer gegenseitig geholfen... und jetzt...?

Am Abend haben sie sich bei Tom im Zimmer noch DVD's angeguckt und ein bisschen Texte geschrieben. Um 00.00 sagten sie sich gute Nacht, und gingen ins Bett.
29.1.06 13:17


Kapitel 11 + 12

Kapitel 11

"Bill! Tom! Ruhe jetzt! Sofort!" br?llte Herr Schmidt, der Klassenlehrer, die beiden Jungs an. Die beiden sahen etwas erschreckt auf, sahen sich an, und plapperten munter weiter, als wenn diese aufforderung nicht an sie gewesen w?re. "Morgen ist der Gig! Das wird so hammer! Meinst du da sind viele leute?" fragte Tom seinen Bruder etwas lauter, da er seien Lehrer endg?ltig auf die Palme bringen wollte. "Keine ahnung Bruderherz... Aber cool wirds aufjedenfall und..." doch weiter kam er nicht, da Herr Schmidt sich vor den beiden aufgeb?umt hatte. "Sie sehen aus wie ne ?berreife Tpmate Herr Schmidt. Ich wei? nicht.. Kann mir nicht vorstellen das das so gut ist, wenn sie sich so aufregen..." sagte Tom gespielt ernst. Er musste sich heftigst ein lachen unterdr?cken. Bill gelang dies nicht. Er musste einfach lachen. Das h?tte er aber lieber nicht tun sollen... "Es reiiiiiiiiicht!" br?llte der Lehrer so laut, das man angst haben musste das ihm die Stimmb?nder rausfliegen. "Pass auf Bill," nuschelte Tom "wenn ich ihm jetzt ne Nadel in die Wange stecke dann platzt er!" Bill musste heftigst lachen und flog vom Stuhl. "So..." sagte Herr Schmidt aufeinmal merkw?rdig ruhig. "Ihr beide kommt jetzt mit mir zur Schulleitung. Euer verhalten dulde ich nicht l?nger. Abmarsch!" "Tragen sie uns... Von alleine gehe ich bestimmt nicht! Sie labern uns doch auch die ganze Zeit voll... und wenn wir keinen Bock haben ihnen zuzuh?ren, m?ssen wir uns eben unterhalten. Ist das so schlimm?!" fragte Bill, nachdem er sich von den Lachanfall wieder beruhigt hat. Diesmal war es Tom, der das lachen nicht unterdr?cken konnte. "Los jett! Sonst Pr?gel ich euch raus!" Meinte Herr Schmidt immernoch erschreckend ruhig. Total ?berrumpelt von der Rektion standen die Twins auf, und verlie?en mit ihrem Lehrer den Raum.

"Bill! Tom! Kommt doch rein!" rief der Direx den beiden zu. Die Br?der mochten ihren Schulleiter. Die beiden sind regelm??ig bei ihm. So... alle 2 Tage. Und immer dr?ckte der Direx noch ein Auge zu. Aber heute, sollte alles anders werden...

"Man kommt gegen euch Kaulitz' br?der einfach nicht mehr an.." begann der Leiter das Gespr?ch. Deswegen habe ich jetzt eine Nachricht f?r euch, die euch bestimmt nicht gefallen wird. Fragend sahen die Z>willinge sich an. Was wollte der Direx machen? Sie von der Schule werfen? Sie vom Unterricht ausschlie?en? Nein schlimmer! "Ich werde euch ab heute in getrennte Klassen stecken!" RUMMS! Das hat gesessen! Damit haben die beiden nicht gerechnet. "G-g-g-getrennte Klassen?" dtotterten Bill und Tom verst?rt. "Das k?nnen sie doch nicht machen! Wir sind doch Br?der! Sie k?nnen uns nicht so einfach trennen!" langsam wurde Tom w?tend. Was fiel dem denn ein? Ihn und seinen Bruder trennen... Tz?... "Bill du gehst ab heute in die 7a und Tom in die 7b! Ich hab schon mit den Kindern dort geredet. Sie freuen sich auf euch!" Geknickt verlie?en die Jungs das B?ro. Wenn der Direx w?sste, was er den beiden damit angetan hat...


Kapitel 12

Am n?chsten Tag kurz vor der Schule:

"Man ey... ich will nicht in 'ne andere Klasse! Das ist doch mal voll beschissen ey!" schimpfte Tom vor sich hin. "Jetzt k?nnen wir die Lehrer nicht mehr zur Wei?glut bringen..." jammerte Bill traurig. Er sah zu seinem Bruder. Dann fasste er einen Entschluss. "Wir werden die Lehrer dann eben einzeln fertig machen. Damit sie kapieren das es eine schlimme Entscheidung war, uns zu trennen. Wenigstens sind wir in den neuen Klassen willkommen..." Bill und Tom mussten grinsen. Vielleicht w?rde es ja alles gar nicht sooooo schlimm werden.

Mittlerweile haben die Br?der das Schulgeb?ude erreicht. Sie betraten es, und gingen hoch zu ihren Klassen. Wie sie erleichtert feststellten, lagen ihre Klassen direkt nebeneinander. Aus den beiden Klassen kamen viele laute Stimmen. Tom nahm seinen "kleinen" Bruder in den Arm und sagte aufmunternd: "Halt die Ohren steif, Kleiner!". Dann wendete Bill sich ab und ging zu seiner Klasse.

W?hrenddessen bei Tom:

In dem Augenblick wo Tom die Klasse betrat wurde es mucksm?uschen still. Verwundert blickte er sich um, und sah in lauter Gesichter, die ver?chtlich grinsten. "Hey, ich bin Kai!" sagte ein gro?er blonder Junge. "Und du bist DIE neue oder?!" Die Klasse brach ich schallendes Gel?chter aus. "Wie bitte?" fragte Tom, wobei er seine Wut unterdr?cken musste. "Schwerh?rig biste auch noch?" warf nun ein kleines, zierliches M?dchen ein. Wenn es kein M?dchen w?re, h?tte Tom seine beherrschung verloren und w?re auf sie losgegangen. Er funkelte seine neue Klasse b?se an. //Und die sollen sich gefreut haben das ich hier hin komme? Das ich nicht lache!// In dem moment kam der Lehrer in die Klasse, stellte Tom kurz vor und meinte:" Du kannst dich dahinten neben Kai setzen!" und deutete auf einen Platz in der hintersten Ecke. Wiederwillig ging Tom zu seinem Platz. Er sp?rte, wie die geh?ssigen Blicke der anderen, sich regelrecht in seinen R?cken bohrten. Tom setzte sich und in dem Moment fing Kai an zu grinsen. Gleich darauf merkte Tom auch warum: er hatte sich mitten auf den triefenden Tafelschwamm gesetzt! Tom kochte vor Wut. Aber dennoch lie? er sich nichts anmerken und beteiligte sich auch am Unterricht. //Das werden sie mir B??en! Diese kleinen Mistkinder glauben wohl ds sie gegen mich eine Chance h?tten! Tz?... Die werden noch ihr blaues Wunder erleben! Ich hoffe nur, f?r die neuen Mitsch?ler von Bill, das sie ihn in ruhe lassen. Denn sonst werden sie sich w?nschen nie geboren zu sein!//
29.1.06 13:16


Kapitel 9 + 10

Kapitel 9

"Hey Bill, hier ist Gusti. Habt ihr nicht lust zu mir zu kommen? Wir k?nnen ja ein bisschen Party machen. Georg kommt auch." "Hi Gusti, ja klar kommen wir. Oder Tom?" fragend guckte Bill seinen Zwilling an. Dieser grinste nur , aber Bill wusste was er meinte. "Wann sollen wir denn bei dir sein?" "Hm... so gegen 19.00 w?re nicht schlecht. Und bringt Schlafzeug mit. Ihr k?nnt hier Pennen. Ersten braucht Gordon euch dann nicht abholen und zweitens k?nnn wir dann feiern so lange wir wollen. Ich hab Sturmfrei!" ?Au ja! Das machen wir! Bis sp?ter!" "jo, ciao" sagte Gustav und legte auf. "Hopp Hopp Bruderherz. Pack deine Sachen. Wir ziehen um!" Entgeistert guckte Tom seinen Bruder an. Wegziehen? Warum das denn? Er wollte doch gar nicht wegziehen! Ihm gef?llt es zu Hause. Aber wenn sein Bruder umziehen will, soll er es doch machen. - Aber alleine! "Ich will aber nicht umziehen" gab Tom zu antwort. Was war das denn jetzt? Wie Tom will nicht umziehen? Wovon redet er denn? "Was meinst du?" Bill sah seinen Bruder verwirrt an. "Na, du hast doch gerade gesagt das wir umziehen. Und das will ich nicht!" Pl?tzlich wusste Bill was er meinte. Er kugelte sich vor lachen auf dem Boden. Tom verstand das alles nicht. "Was ist denn nun wieder so lustig?" fragte er irritiert. "DU..Wir..." Bill konnte nicht mehr sprechen vor lachn. Nur m?hsam meinte er: "Wir... ziehen doch nicht um! Wir k?nnen heute nur bei Gustav Schlafen...!" Aufeinmal musste auch Tom anfangen zu lachen. Wie ist er auch nur darauf gekommen das Bill auszeihn will...?

"Oh hallo Bill. Da bist du ja endlich. Aber wo hast du denn Tom gelassen?" Georg sah Bill an. Neben ihm standen 2 aufeinander geh?ufte Koffer. Wahrscheinlich wusste Bill mal wieder nicht, was er anziehen sollte. Pl?tzlich fingen die Koffer an zu sprechen. "Hi Georg...!" sprachen sie genervt und etwas aus der Puste. "?hm... Hi!" stotterte Georg. "Was f?r ein Koffer bist du, das du sprechen kannst?!" Georg besah den haufen noch einmal, und musste feststellen das die Koppfer 2 Beine hatten. Etwas zaghaft nahm er den oberen Koffer runtr und sah Tom ins Gesicht. Dieser konnte sich vor lachen nicht mehr halten und lie? mden Koffer fallen. "Na Georg? Haste dich gut mit dem Koffer unterhalten?!" Bill schaute Georg Kopfsch?ttelnt an. Typisch... Er dachte immer gleich das etwas niht mit rechten dingen zuging. Nachdem Tom sich wieder gefasst hatte, nahm er den Koffer und ging ins Haus. Georg und Bill folgen ihm.

"Wer kommt denn noch?" fragte Bill nachdem er Gustav begr??t hatte. "Niemand, Ich dachte, wir machen einfach mal ein bisschen was zusammen. So als Band." entgegnete Gustav mit einem grinsen. Gustav hatte recht. Das haben sie noch nie gemacht. Sie waren jetzt schon seid 4 Wochen eine Band. Und schon jetzt konnte man sagen, das sie perfekt aufeinander eingespielt waren und vielleicht auch schon beste Freunde. "Lass mal DVD gucken..." meinte Tom, w?hrend er sich den DVD bestand von Gustav ansah." Welche denn?" fragte Bill abwesend, da er seine Finger begutachtete. Die N?gel m?ssten auch mal wieder Lackiert werden. "Wie w?re es mit: Jeepers Creepers 1+ 2? Oder The Ring? Die Filme sind lustig!" sagte Tom begeistert. "Lustig? Das sind Horrorfilme du Dumpfbacke. Au?erdem sind die erst ab 16." sagte Bill. Er hasste solche Filme. "Ach du hast doch nur Angst br?derchen!" zog Tom seinen Zwilling auf. "Ich werde dich schon Besch?tzen." f?gte er mit einem grinsen hinzu. Nach einigem hin und her einigten sie sich auf den Film: The Ring. Der war alles andere als lustig. Das merkte Bill schon am anfang. W?hrnd die 3 Jungs gebannt auf den Flimmerkasten starrten, versteckte Bill sich hinter einem Kissen. Tom bemerkte das sein Bruder wirklih angst ahhte, und legte einen Arm um ihn. Schon f?hlte sich Bill besser. Sicher und geborgen. W?hrend er so in Toms Arm lag, schlief er langsam ein...


Kapitel 10

"Guten Morgen Bill. Du musst aufstehen, sonst kommst du noch zu sp?t zur Schule!" Simone zog die Vorh?nge auf, und blickte ihren J?ngsten an. Dieser gab nur ein paar undefinierbare laute von sich und drehte sich wieder um. 5 Minuten sp?ter w?re er fast an Atemnot gestorben. Sein gro?er, 10 minuten ?lterer Bruder, sprang mit einem Satz auf seinen Zwilling drauf. "Man du Penner, lass mich! Ich hab kein Bock auf Schule... Ich bin M?de..." "Dir auch einen wundersch?nen guten Morgen Kleiner!" sagte Tom fr?hlich und musste bei dem anblick von Bill grinsen. Sein Bruder hatte total zerzauste haare die in alle Himmelsrichtungen abstanden und der Kajal war ?ber das ganze Gesicht verteilt. Tom versuchte Bill die Decke wegzuziehen was auch klappte - allerdings hat Tom so kr?ftig gezogen, das er mit voller Wucht hinknallte. Obwohl Bill noch viel zu m?de war, musste er lachen.

Eine Stunde sp?ter war Bill frisch "geputzt" in der K?che und biss von seinem Br?tchen ab. "Was liegt denn heute so in der Schule an?" fragte Simone, w?hrend sie ihren Kaffee umr?hrte. "Nix besonderes... Wir schreiben heute nur ne Mathearbeit!" "Ach... ne Mathearbeit? Habt ihr denn auch gelernt?" Sie sah ihre Jungs fragend an. "?hm... ja klar haben wir das!" log Bill. Sie hatten nicht gelernt. Sie haben lieber mit Georg und Gustav gefeiert. Aber das musste ihre Mutter ja nicht wissen. "Gut... dann schreibt iht bestimmt mindestens eine 2!" stellte Simone fest. Entgeistert guckten Die Beiden ihre Mutter an. "Oh... Hm... Ja klar machen wir das." sagte Tom und stand auf. Bill folgte seinem Bruder, zog sich Schuhe und Jacke an, und verlie? mit Tom zusammen das Haus.

In der Mathearbeit kam zum Gl?ck nur das dran, was Bill und Tom gl?cklicher Weise immer mal so im Unterricht aufgeschnappt hatten. Sie h?rten n?mlich nie zu. Sie redeten lieber ?ber Gott und die Welt.

Der rest des Schultags ging so zu wie immer. Bill und Tom mussten Spr?che wie "Was wollt ihr M?dchen denn im Jungenklo?" oder "Ach... da sind ja die Schwuchtelzwillinge wieder" ?ber sich ergehen lassen. Tom nahm es mittlerweile mit Humor. Bill dagegen machte es meistens ganz sch?n fertig. Er fragte sich, warum sie ao abgestepelt wurden. Schlie?lih kannte sie keiner richtig. Keiner bis auf Andreas. Andreas ist der beste Freund der Twins und immer f?r sie da. Schon seid dem Sandkasten gehen sie zusammen durch Dick und D?nn. Die Zwillinge sind froh, einen Freund wie Andreas zu haben.

Am Nachmittag probten die 4 Jungs wieder. Am Wochenende w?rden sie ihren ersten Auftritt zu viert haben. Sie waren schon sehr aufgeregt! "Was wollen wir denn am Wochenende spielen?" fragte >Georg in die Runde. "Wei? nich" entgegnete Bill. "Vielleicht 'Grauer Alltag'?" "Gute Idee," meinte nun auch Gustav. Sie probten noch ein paar Stunden weiter und als sie zu M?de wuden, gingen sie nach Hause. Schlie?lich war morgen wieder Schule. Wenn Bill und Tom gewusst h?tten was auf sie zu kommt, h?tten sie den Tag bestimmt lieber verschlafen...
21.1.06 22:14


Kapitel 7 + 8

Kapitel 7


"Oh mein Gott! War das geil! Ich will da noch mal hoch! Das war einfach der hammer! Habt ihr den ganzen Applaus geh?rt? Ich kanns noch gar nicht glauben..!" "Hey Bill," lachte Simone "beruhig dich wieder!" "Das geht aber nicht! Ich bin so Happy! Warum sagst du eigentlich nix Tom?" fragte Bill verwundert. "Ich glaube nicht das er dich geh?rt hat Bill." bemerkte Gordon. "Guck ihn dir mal an!" Bill drehte sich um und musste pl?tzlich laut los lachen. Tom stand dort, Red Bull fest umklammert und die Augen weit aufgerissen. "H...h...hey!" lachte Bill. "Erde an Tom! Erde an Tom!" redete Bill weiter und fuchtelte mit den H?nden vor Toms Gesicht herum. "W-w-was?" fragte Tom v?llig geschockt. "Ich hab dich etwas gefragt..." murmelte Bill. "Ja was denn?" entgegnete Tom verwundert, da er es nicht mitbekommen hatte. "Wie du den Auftritt fandest..." erwiderte Bill. "Heftig! Unbeschreiblich" Einfach geil! Das m?ssen wir wiederholen!" stellte er fest. Die Zwillinge, Simone und Gordon feierten noch bis sp?t in die Nacht.

"Nein! Ich will nicht aufstehen...!" rebellierte Bill im halbschlaf. "Doch Bill, du must. Heute ist wieder Schule!" "Och n???????... Ich bin Krank...." versuchte Bill seiner Mutter klar zu machen. "Na gut... Dann Darfst du aber Morgen auch nicht zu dem Festival..." stellte Simone fest, und bevor ie noch etwas sagen konnte, sprang Bill aus seinem Bett, kramte sich Klamotten zusammen und verschwand im Bad. *Wie schnell sowas gehen kann* dachte Simone mit einem l?cheln auf den Lippen.

"Bill beeil dich jetzt... ich will nicht schon wieder zu sp?t kommen" rief Tom etwas genervt. "Bin gleich da! Der bl?de Kajal will nicht so wie ich will..." rief Bill zur?ck. "Dann lass es eben! Ohne siehst du eh viel besser aus..." sagte Tom mehr zu sich selber als zu Bill.
5 Minuten sp?ter kam Bill runter, schnappte sich sein Brot und die Zwillinge machten sich auf den Weg, zum schlimsten Ort der Welt.

"Guck mal, die 2 M?dchen da! Sehen gar nicht mal so schlecht aus! Und Musik machen k?nnen sie auch. Die warem am Wochenende im Club von meinem Vater..." stellte ein Junge fest, den de Zwillinge noch nie gesehen haben. Sie beachteten ihn nicht. Solche Kommentare waren sie gewohnt, da sie wirklich viele feminine Gesichtsz?ge hatten. Aber sie machten sich nichts draus.

Bill und Tom qu?lten sich durch die endlos erscheinenden Schulstunden, und gingen dann mit Andi, ihrem besten Freund, nach Hause. "Kommst du Morgen mit Andi? Da ist so ein Festival in Magdeburg. Wir wollen dort auftreten!" fragte Bill in die Stille hinein. "Echt jetzt? Klar komme ich mit" Will euch schlie?lich auch mal h?ren. Wann gehts denn los?" "Wir sind so gegen 16.00 bei dir." erwiederte Tom. Mit diesen Worten verabschiedeten sie sich.

-Tuuuuut Tuuuut-
"Ja ich komm ja schon!" rief Andi und lief zum Auto. " 'tschuldigung... "murmelte er, "musste meiner Mum erstmal versprechen auf mich aufzupassen und so..." Bill und Tom mussten lachen. Sier wusten genau, wie sehr Andi soetwas nervte.

"Das war super Jungs! Einfach klasse!" "Danke Mum," grinste Tom und sah zu seinem Bruder. Bill war richtig Gl?cklich. Endlich waren sie ihrem gro?en Traum n?her gekommen.
Sie feierten noch etwas mit Gordon und Simone, bis 2 Jungs in dem Alter der Zwillinge auf sie zu kamen...


Kapitel 8

"Hallo," sagte ein Typ, mit blonden Haaren und einer Cappi. "Das ist Georg und ich bin Gustav." stellte er sich und seinen Begleiter vor. "Hallo, ich bin Tom. Und das da ist mein Zwillingsbruder Bill!" sagte Tom und reichte den beiden die Hand. Bill tat es seinem Bruder gleich. "Wir.... also... Ihr..." stotterte Gustav. Tom guckte belustigt zu Bill und dann zu den beiden Jungs. Er fand es lustig, das Gustav so nerv?s war. "Ja? Sprech dich aus!" grinste Tom in seiner, wie immer, sehr direkten Art. "Ja also... wir finden eure Musik echt super. Ihr seid auch nicht so die typischen Normalos die onst in Magdeburg rumlaufen. Wir haben gesehn das ihr nur zu zweit seid und wir wollten Fragen, ob wir uns nicht zu einer Band zusammen schlie?en wollen." Begeistert von Gustav's Idee, sprang Bill auf und klatsche dabei in die H?nde. Georg sah die Zwillings erwartungsvoll an. Bill und Tom tauschten einen einen kurzen Blick und nickten dann zustimmend, mit einem fetten Grinsen im Gesicht. "Was spielt ihr denn f?r Instrumente?" fragte Bill, nachdem sie sich wieder beruhigt hatten. "Also Gustav spielt Schlagzeug und ich spiele Bass" antwortete Georg. Wow, der Typ kann ja auch sprechen!
"Und wann und wo wollen wir uns treffen?" fragte Gustav. Er sah zu Georg. Dieser nickte nur. "Ich schlage vor, ihr kommt Morgen einfach zu mir!" meinte Georg. "Ok. Abgemacht! Sagt mal... wie alt seid ihr eigentlich?" fragte Tom, von dem man dachte, das er seine Stimme verloren h?tte. " Georg ist 14 und ich bin 13. Und ihr?" "Wir sind 11!" sagten die Zwillinge wie aus einem Mund. "Wie bitte?! Ihr seid erst 11?" ungl?ubig starrten Georg und Gustav sie an. Dann fingen sie an zu lachen. Sie redeten noch ein bisschen und Geogr gab den beiden seine Adresse. Dann verabschiedeten sie sich.

"So hier m?sste es sein.." meinte Tom. Er ging durch die Pforte zum Haus, und klingelte. "Georg ?ffnete die T?r. "Hey, da seid ihr ja endlich!" sagte er grinsend und bat die beiden herein. "Ja, tut mir leid... Aber Bill braucht immer so lange im Bad." Georg guckte etwas komisch, meinte dann aber doch, das sie in den Keller gehen sollten.

Der Keller war sehr gro?. Es befanden sich dort 1 kleines Sofa, ein Sessel und ein kleiner Tisch. Au?erdem waren dort 2 verst?rker, eine E-gitarre, ein Bass, ein Schlagzeug und ein Mikro. Tom lie? sich aufs Sofa fallen und meinte: "Das ist ja richtig professionell hier!" "Ja, das geh?rt aber nicht alles uns. Nachher kommen noch zwei Jungs und holen den einen Verst?rker, Die gitarre und das Mikro ab. Wir waren mal eine Band, aber das ging wegen eines Streites auseinander..." erz?hlte Gustav. "Achso. Naja also ich kann ja meine Gitarre mitbringen und Bill das Mikro. Is kein Problem" grinste Tom.
"Habt ihr denn auch Texte?" fragte Bill und kramte in seiner Tasch. "Gustav und Georg guckten etwas eingesch?chtert auf den Boden. "Ihr braucht euch doch nicht zu sch?men!" lachte Tom "Bill hat seine Texte mitgebracht!" Gl?cklich sahen sie sich an und begannen zu Proben...

12.1.06 19:52


Kapitel 5 + 6

Kapitel 5



Mit offenen m?ndern starrten sie Gordon an. Simone fing bei diesem anblick so an zu lachen, das ihr eine Tr?ne die Wange herunter lief. "Bist du.... sind sie..." stotterte Bill. "Ja, ich bin der neue Freund eurer Mutter und bin in einer kleinen Band. Vielleicht kennt ihr sie ja!" Die Twins nickten nur.
Wenig sp?ter sa?en Bill und Tom zusammen mit Gordon im Wohnzimmer und sie unterhielten sich angeregt ?ber Musik. Simone sah mit einem gl?cklichen L?cheln dabei zu.

"Da sollen wir rein?" fragte Bill z?gerlich. Er sah sich die kalten schmutzigen W?nde an, und ein kalter schauer lief ?ber seinen R?cken. 'Musikschule', stand dort in gro?en fetten Buchstaben. Irgendwie sah das Geb?ude furchteinfl??end aus. "Aber du brauchst doch keine Angst zu haben!" lachte Gordon. Bill sah ihn verdutzt an. Hatter er das etwa laut gesagt? Er sah zu Tom, doch der grinste nur. Mit hochroten Kopf lief Bill den beiden hinterher, in das Geb?ude hinein.

Als sie das Geb?ude betraten, kam ihnen ein angenehm warmer Windsto? entgegen. Der Boden war mit grauem Teppich ausgelegt und es drangen verschiedene Kl?nge auf sie ein. Sie h?rten B?sse, Stimmen, Gitarren und noch viele andere Instrumente. Es gab viele verschiedene T?ren, sodass Tom und Bill angst hatten, sich hier zu verlaufen. Gordon war schon l?ngst in einen Raum verschwunden und die Twins beeilten sich zu ihm zu gelangen.

Der Raum den sie betraten war gro? und gem?tlich. Sofort lie? sich Tom auf eines der Sofas fallen und fing an zu lachen. Bill schate sich um. Das erste was er sah, war das Mikrophon und er fing sofort an zu singen. Nat?rlich ein Lied von Nena: 99 Luftballongs. Genervt verzog Tom das Gesicht und hielt sich die Ohren zu. Er fand, das Bills Stimme einfach nicht zu Nena passte,. Gordon war der gleichen Meinung und unter brach Bill. "Na? Hast du dich schon in das Mikro verliebt?" grinste er. Bill lief rot an und setzte sich zu Tom. "Vergiss es!" sagte Tom pl?tzlich. Ganz perplex sahen Bill und Gordon ihn an. "Ich hasse singen..." meinte Tom, und alle lachten. "Ich hab auch gar nicht gedacht das du singst" sagte Gordon, der immernoh am lachen war. "Ich hab gedacht, das du vielleicht Gitarre spielst...?" sofort war Tom begeistert und schon fingen sie an. Bill sang und Tom machte ein paar quietschende versuche, die Melodie des Liedes zu spielen. Grinsend sah Gordon ihnen zu. *Talent haben sie, sie m?ssen sich nur noch an die Instrumente gew?hnen und sich aufeinander einspielen* dachte er.



Kapitel 6


"Los Bill! Beeil dich! In einer Stunde m?ssen wir los!" "Jaja," meinte Bill "ich beeil mich ja...! Muss mir nur noch die Haare machen, Schminken und N?gel lackieren!" "Oh nein...," meinte Tom verzweifelt "ich muss da auch noch rein!" rief er w?tend. "Wo ist das Problem? Komm doch rein!" In dem monent h?rte Tom auch schon wie der Schl?ssel umgedreht wurde. Er ging rein und sah wie Bill, mit nacktem Oberk?rper, versuchte sich die Haare zu Stylen. Tom konnte sich ein grinsen nicht verkneifen. "Warum grinste denn so bl?d?" meinte Bill. "Weil ich es faszinierend finde, das ein Junge so Eitel sein kann, was seine Haare betrifft!" "Du bist aber auch nicht besser." schmunzelte Bill und sah zu seinem Bruder, der gerade dabei war, seine Dreadz zu richten. Sie fingen an zu lachen.

"Boah, ich bin so aufgeregt!" stellte Bill fest und zappelte wild herum. "Ey Alter, beruhig dich mal wieder," meinte Tom genervt "das ganze Auto wackelt wegen dir!" Simone und Gordon sahen sich an und lachten. "Manno... das ist unser erster Auftritt... da darf man ja wohl Nerv?s sein... Bist du etwa nicht Aufgeregt?" Bill laberte wie ein Wasserfall und sah Tom fragend an. "Doch, ein bisschen. Aber jetzt mach dir nicht in die Hosen. Das sind doch nur 5 Leute." entgegnete Tom und sah seinen Bruder aufmunternd. Bill l?chelte und D?ste ein.

"Hey Bill, aufwachen. Wir sind da!" Durch ein leichtes sch?tteln wurde Bill geweckt. Als er die Augen aufmachte blickte er in die schokobraunen Augen von Tom. "W...w...was? ?h... ja..." stotterte Bill und sch?ttelte den Kopf. "Ist was Bill?" fragte Tom etwas betreten. War er seinem Zwilling zu nahe gekommen? Doch bevor er weiter dar?ber nachdenken konnte stand Bill schon auf und sah ihn Auffordernd an. "Kommst du jetzt oder willst du hier Wurzeln schlagen?" sie grinsten sich an und betraten den Club. "Ih, ist das verracht hier drinne" sagten die Zwillinge und verzogen das Gesicht.
Schon kam ein Mann auf die B?hne und meinte: "So Leute, heute ist hier eine kleine Premiere. 2 Jungs im alter von 13 Jahren werden gleich die B?hne betreten. Sie komen aus Loitsche und es ist ihr erster Auftritt. Also seid nicht zu har." sagte er und lachte. "Hier sind sie. Hier sind 'Devilish'!" Bill und tom betraten die B?hne. Tom spielte auf seiner Gitarre und Bill sang dazu. Sie gaben ihr bestes und am Ende bekamen sie einen gro?en Applaus. Gl?cklich gingen sie zu Simone und Gordon.


7.1.06 23:22


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung